Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg - Dialog: Ökoland

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg
Einladung zum Dialog: Ökoland Vorarlberg - regional und fair

Mit der neuen Landwirtschaftsstrategie 2020 hat sich Vorarlberg ambitionierte Ziele gesetzt. Die Anzahl
und Fläche der Biobetriebe soll verdoppelt und der Tierschutzstandard führend in Österreich werden;
insgesamt soll die Versorgung mit ökologisch produzierten Lebensmitteln aus Vorarlberg steigen.
Ebenso soll die Kulturlandschaft in Berg und Tal weiterhin gepflegt und erhalten werden. Diese Ziele
sind nur zu erreichen, wenn Landwirtschaft als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begriffen und auch
entsprechend gewürdigt wird. So sind alle eingeladen, denen dieses Thema am Herzen liegt und die
den gemeinsamen Dialog kultivieren wollen.

Wir wollen: Interesse für die Grundlagen landwirtschaftlicher Wertschöpfung wecken, das Bewusstsein
für den Wert gesunder Lebensmittel vertiefen, die unterschiedlichen Lebenswelten der einzelnen
Partner wahrnehmen, die dabei erbrachten Leistungen würdigen sowie alle Beteiligten zu solidarischem
und bewussten Handeln animieren. Mit Impulsvorträgen, dem gemeinsamen Dialog und der
Handlungsüberleitung wollen wir u. a. folgenden Leitfragen nachgehen: Was sind meine Anliegen an
eine zukunftsfähige Landwirtschaft und die Versorgung mit gesunden Lebensmitteln aus regionaler
Herkunft? Was kann und will ich (wollen wir) dafür tun? 

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg, der Bodensee Akademie sowie
Partner/-innen vor Ort durchgeführt.
Begleitung: Ernst Schwald, Simone König
Dauer: als Abend- (3 UE) oder Halbtagsveranstaltung (4,5 UE) buchbar
Ort: bei Ihnen vor Ort bzw. in der Region
regionale Termine auf Anfrage

Wer in seinem Umfeld eine solche Dialogveranstaltung initiieren will, wendet sich an:
Bodensee Akademie,
Telefon: 05572/33064,

Einladung als pdf

4./5. Oktober 2018 - Weniger ist Mehr im Naturgarten, St. Arbogast

Do 4. Oktober 19.30 Uhr, Fr 5. Oktober, 14 bis 17 Uhr, Bildungshaus St. Arbogast,
6840 Götzis
Einfach naturnah! - Weniger ist Mehr im Naturgarten

Abendvortrag und Praxisworkshop
Schön aufgeräumt soll der Garten in den Winter gehen. Das ist "g'hörig". Aber ist es auch "g'hörig" für
unsere lieben Mitbewohner im Garten, die uns helfen das die Bodenfruchtbarkeit gewahrt bleibt, das
natürliche Gleichgewicht zwischen "Nützlingen" und "Schädlingen" herrscht und den Garten zu einer
Oase der Artenvielfalt machen? Dürre Stängel im Staudenbeet, braune Fruchtstände mit Samen, Laub,
Äste, Moos und Haufen aller Art sind wichtige Überwinterungsquartiere für verschiedenste Lebewesen.
Beim Workshop am Freitag errichten wir im Garten von St. Arbogast einen "Naturpalast" mit Materialien
vor Ort und sorgen für die entsprechende Bepflanzung des Palastgartens, um neben dem
Winterquartier für die Artenvielfalt auch gleich für Frühling und Sommer vorzusorgen.

Referentin DI Simone König ist Landschaftsplanerin und beschäftigt sich seit 20 Jahren mit naturnaher
Gartengestaltung und biologischem Gartenbau, Beraterin für Naturvielfalt in der Gemeinde und
Mitbegründerin des Netzwerk Blühendes Vorarlberg.

Kosten: Kursbeitrag Vortrag € 9,- und Praxisseminar € 25; Abendessen am Do € 9,20

Anmeldung: www.arbogast.at

In Kooperation mit der Initiative Natur verbindet des ÖNB und dem Naturschutzbund Vorarlberg

10. Oktober 2018, 9 – 12:30 Uhr - Informationsworkshop NEUE Gentechnik, BSBZ

!! ABGESAGT !!

Mi 10. Oktober 9:00  12:30 Uhr im BSBZ Hohenems
Informationsworkshop NEUE Gentechnik

Was genau beinhaltet die Neue Gentechnik bzw. die Genome Editing Verfahren? Worin besteht eigentlich
das Neue? Wo werden sie heute schon angewendet und was ist geplant? Sind diese Verfahren noch
nachweisbar und welche Alternativen gibt es zu diesen Techniken? Der EU-Gerichtshof hat im Juli
bemerkenswert klar entschieden, dass Genome Editing unter das EU-Gentechnik-Gesetz fällt und damit
das Vorsorgeprinzip anzuwenden ist. Dennoch gilt es, sich über diese Techniken zu informieren und
Bewusstsein über die Folgen solcher Anwendungen zu bilden, Denn: Erste Produkte sind in USA schon
zugelassen.

Ziel dieses Workshops ist es auch, die eigene Argumentationsfähigkeit im Thema Gentechnik zu stärken
 für Gespräche mit Kunden, KollegInnen und den gesellschaftlichen Diskurs.

Zielgruppen: Bauern u. Bäuerinnen, Lebensmittelhandel, Naturschutzaktive, Lehrerinnen, alle an
gesunden Lebensmitteln und nachbaufähigem Saatgut Interessierten

Referentinnen: Stefanie Hundsdorfer, N.N. - Interessengemeinschaft für gentechfreie Saatgutarbeit

Anmeldung für den Workshop 10.10. im BSBZ: office@bodenseeakademie.at

Veranstalter: Initiative gentechnikfreie Bodenseeregion, Ökomodellregion Oberallgäu, Bodensee
Akademie, die Vbg. Bio-Organisationen, ...

12. Oktober 2018, 14 - 18 Uhr - Eine Blumenwiese lebt auf, Sulzberg-Thal

Fr 12. Oktober, 14 bis 18 Uhr, 6934 Sulzberg-Thal, Herberg 47
Von Grün zu Bunt - eine Blumenwiese lebt auf

Auf einem Streifen von 2x20m wird eine Blumenwiesenmischung eingesät, damit die umliegende Wiese
insgesamt artenreicher wird. Erfahren Sie im Kurs warum gerade Wildblumenwiesen für unsere
bestäubenden Insekten so wichtig sind, wie der Boden richtig vorbereitet wird und worauf es bei der
Wahl des Saatguts ankommt. Im Praxisteil wird gemeinsam die Blumenwiese angesät und das weitere
Vorgehen der fachgerechten Pflege besprochen.


In Kooperation mit der Initiative Natur verbindet des ÖNB und dem Naturschutzbund Vorarlberg

13.Oktober 2018, - Eine Hecke für die Artenvielfalt, Sulzberg-Thal

Sa 13. Oktober 2018, 9.30 - 12.30 Uhr, Theorieeinheit im Feuerwehrhaus,
Praxisteil 13.30 - 17.00 Uhr, 6934 Sulzberg-Thal
Eine Hecke für die Artenvielfalt

Wildstrauchhecken sind Oasen der Artenvielfalt. In ihren Zweigen finden Vögel und Insekten Behausung
und Nahrung. Zu ihren Füssen leben Kleinsäugetiere wie Igel und Spitzmaus und der Laubfall fördert das
Bodenleben. In diesem Tageskurs erfahren Sie um den ökologischen Wert von Hecken und einzelnen
Wildgehölzen. Im Praxisteil wird eine rund 50m lange Hecke aus heimischen Sträuchern vom
Landesforstgarten Rankweil gepflanzt. Die Kursunterlagen mit Pflanzenportraits helfen Ihnen dabei, auch
für Ihre Fläche die passenden Wildsträucher zu finden.


In Kooperation mit der Initiative Natur verbindet des ÖNB und dem Naturschutzbund Vorarlberg

17.Oktober 2018 - Forum Neue Gentechnik, D-87764 Legau im Allgäu

17.Oktober 2018, bei der Fa. Rapunzel Naturkost, 87764 Legau im Allgäu
Forum Neue Gentechnik: Für Saatgutvielfalt und Essen ohne Gentechnik

Interaktive Fachtagung mit: mit Experten, Züchtern, Imkern, Bauern, Herstellern und Politikern. 
Ihr Kommen zugesagt haben u.a.: Renate Künast, Walter Häfeker, Eva Gelinsky, Christoph Then, Prof.
Siegfried Scherer, …. 

Was genau ist Genome Editing? Wo wird es heute schon angewendet und was ist geplant? Welche
Möglichkeiten der Analyse gibt es? Diskutieren Sie beim Gentechnik-Forum mit Forschern, Züchtern,
Imkern, Bauern, Herstellern und Politikern die aktuelle Lage sowie die Alternativen. Der Eu-GH hat
zwar im Juli entschieden, dass Genome Editing unter das EU-Gentechnik-Gesetz fällt, aber wir müssen
trotz-dem wissen, was auf uns zukommt. Denn: Erste Produkte sind in USA schon zugelassen. 

Kosten: € 50 (inkl. Bio-Verpflegung)

Programm und online Anmeldung: https://www.rapunzel.de/gentechnik-forum.html
Baldige Anmeldung wird empfohlen!

23.Oktober 2018, 20 Uhr - Milchwirtschaft im Wandel der Zeiten, ORF

Di 23. Okt. 2018, 20 Uhr, ORF Landesstudio Vorarlberg, Rundfunkplatz 1, Dornbirn
Milchwirtschaft im Wandel der Zeiten

Die Milchwirtschaft prägt einen großen Teil der Vorarlberger Kulturlandschaft und bildet damit  die 
Existenzgrundlage für viele bäuerlichen Familien aber auch für Tourismus, Freizeitwirtschaft,
Naherholung usw.
Was charakterisiert die Entwicklung in den letzten Jahrzehnten und worin liegen die heutigen
Stärken der Vorarlberger Milchwirtschaft? Worin liegen die bestimmenden Faktoren und die
Herausforderungen für die zukünftige Entwicklung?
In welche Richtung weist die Vorarlberger Landwirtschaftsstrategie 2020?
Was können die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger selbst - als Märkte und Politik mitgestaltende 
Kunden und BürgerInnen dieses Landes - zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft und einer Werte
schaffenden, nachhaltigen Entwicklung beitragen?

Mit Impulsbeiträgen von: Othmar Bereuter, Milchwirtschaftsreferent LK Vorarlberg; Mag. Raimund
Wachter, GF V-Milch
geladene Gäste: Hermann Metzler, Geschäftsführer Alpenkäse Bregenzerwald Sennerei eGen; Jürgen
Bereuter, Obmann BIO AUSTRIA Vorarlberg; Hildegard Burtscher, Biobäuerin Thüringerberg u. Mitglied
im Vbg. Naturschutzrat; Andrea Felder, Alpe Saluver Laterns; DI Günter Osl, Vorstand der Abt.
Landwirtschaft und ländlicher Raum im Amt der Vbg. Landesregierung

Moderation: Jasmin Ölz und Ernst Schwald

Im  Anschluss gemütlicher Austausch bei regionalen Getränken, unterstützt von
landwirt.schafft.Leben Vorarlberg

Eintritt frei!
Anmeldung erforderlich: Tel. 05572/301-0 oder per mail über karten.vbg@orf.at

Flyer (pdf)

21./ 22. November 2018 - Vorprogramm zur 8. Konferenz

Thementage „Bildung, Beratung, Wissenstransfer
Bestehend aus:
1.) am Mi 21.11.2018 von 8:30 bis ca. 19:30 Uhr
Exkursion zur biol.-dyn. Landwirtschaftsschule mit Martin Ott und Betrieben der Stiftung Fintan 
beide in Rheinau (bei Schaffhausen in der Schweiz)
Eine Top-Exkursion für multiplizierende Zielgruppen, wie Lehrer- u. DirektorInnen von
Landwirtschafts- und Berufsschulen, Funktionäre und BeraterInnen von Interessensverbänden und
Genossenschaften, vermittelnde Bauern und Bäuerinnen, Kammern, JournalistInnen, ...
sowie

2.) am Do 22.11. von 8:30 bis 12:00 Uhr im Bildungshaus St. Arbogast
Workshop zu ausgewählten Themen aus dem Bildungs- und Beratungsbereich
In Zusammenarbeit mit: Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien, der österreichischen
Expertenkonferenz des landwirtschaftlichen Bildungswesens und weiteren Partnern

Weiter Informationen finden Sie unter: http://www.gentechnikfreie-bodenseeregion.org/

22. / 23. Novemeber 2018 - 8. Konferenz der gentechnikfreien Regionen, St. Arbogast

22. und 23. November 2018 im Bildungshaus St. Arbogast in 6840 Götzis/Vbg
WERTE SCHAFFEN  REGIONEN STÄRKEN
8. Konferenz der gentechnikfreien Regionen am Bodensee

Da das Thema Neue Gentechnik bereits im Vorfeld intensiv bearbeitet wird (Workshops der IG
Saatgut und Gentechnik-Forum der Fa. Rapunzel) wollen wir die diesjährige Konferenz ganz auf
folgende Leitfragen ausrichten:
Wie kommen wir zu einem neuen Miteinander von Landwirtschaft und Gesellschaft? Zu einem
Miteinander, das langfristig die Existenzgrundlage der bäuerlichen Landwirtschaft sicherstellt,
regional nachhaltige Wertschöpfungsprozesse initiiert, die Gesundheit der Menschen fördert und die
Ökosysteme stabilisiert.
Wie kommen wir zu mehr Wertschätzung? Wie kommen wir zum gerechten Preis? Wie lässt sich
Nachhaltigkeit messen? Wie lässt sich das umsetzen? Auf welchen Erfahrungen können wir
aufbauen?

Siehe dazu auch das Kurz-Video von Martin Ott auf:   https://svizra-agricultura.ch/

Hochkarätige ReferentInnen, excellente Praxisbeispiele sowie die breite Zusammensetzung der
TeilnehmerInnen und Mitwirkenden garantieren wieder eine spannende und fruchtbringende
Konferenz.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Mitwirkung!

Programme für Konferenz + Thementage unter http://www.gentechnikfreie-bodenseeregion.org/

Dazu kommen wiederum die der Konferenz vorgelagerten 

Thementage „Bildung, Beratung, Wissenstransfer
Bestehend aus:
1.) am Mi 21.11.2018 von 8:30 bis ca. 19:30 Uhr
Exkursion zur biol.-dyn. Landwirtschaftsschule mit Martin Ott und Betrieben der Stiftung Fintan 
beide in Rheinau (bei Schaffhausen in der Schweiz)
Eine Top-Exkursion für multiplizierende Zielgruppen, wie Lehrer- u. DirektorInnen von
Landwirtschafts- und Berufsschulen, Funktionäre und BeraterInnen von Interessensverbänden und
Genossenschaften, vermittelnde Bauern und Bäuerinnen, Kammern, JournalistInnen, ...
sowie

2.) am Do 22.11. von 8:30 bis 12:00 Uhr im Bildungshaus St. Arbogast
Workshop zu ausgewählten Themen aus dem Bildungs- und Beratungsbereich
In Zusammenarbeit mit: Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien, der österreichischen
Expertenkonferenz des landwirtschaftlichen Bildungswesens und weiteren Partnern


12. u. 14. Dezember 2018 - "Saatgut - wir ernten, was wir säen", Filmforum Bregenz

Mi 12.Dezember 2018, 20 Uhr, Metrokino Bregenz
Fr 14. Dezember 2018, 22 Uhr im Metrokino Bregenz
"Saatgut - wir ernten, was wir säen"

USA 2016,OmU-Fassung, Prachtvolle Öko-Doku zur Rettung der Saatgutvielfalt

Mit ihrem Dokumentarfilm „Unser Saatgut“ folgen Taggart Siegel und Jon Betz diesen leidenschaftlichen
Saatgutwächtern, die unser 12.000 Jahre altes Nahrungsmittelerbe schützen wollen. Ohne es zu
wissen, werden sie zu wahren Helden für die gesamte Menschheit, denn sie verbinden uns wieder mit
dem ursprünglichen Reichtum unserer Kultur, die ohne die Saatgutvielfalt nicht bestehen kann. Weiter
Informationen zum Film: https://www.wfilm.de/unser-saatgut/

Eintritt: 9 Euro
Reservierung: 05574/71843
Veranstalter: FILMFORUM BREGENZ
Flyer: pdf

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg - Dialog: Ökoland

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg
Einladung zum Dialog: Ökoland Vorarlberg - regional und fair

Mit der neuen Landwirtschaftsstrategie 2020 hat sich Vorarlberg ambitionierte Ziele gesetzt. Die Anzahl
und Fläche der Biobetriebe soll verdoppelt und der Tierschutzstandard führend in Österreich werden;
insgesamt soll die Versorgung mit ökologisch produzierten Lebensmitteln aus Vorarlberg steigen.
Ebenso soll die Kulturlandschaft in Berg und Tal weiterhin gepflegt und erhalten werden. Diese Ziele
sind nur zu erreichen, wenn Landwirtschaft als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begriffen und auch
entsprechend gewürdigt wird. So sind alle eingeladen, denen dieses Thema am Herzen liegt und die
den gemeinsamen Dialog kultivieren wollen.

Wir wollen: Interesse für die Grundlagen landwirtschaftlicher Wertschöpfung wecken, das Bewusstsein
für den Wert gesunder Lebensmittel vertiefen, die unterschiedlichen Lebenswelten der einzelnen
Partner wahrnehmen, die dabei erbrachten Leistungen würdigen sowie alle Beteiligten zu solidarischem
und bewussten Handeln animieren. Mit Impulsvorträgen, dem gemeinsamen Dialog und der
Handlungsüberleitung wollen wir u. a. folgenden Leitfragen nachgehen: Was sind meine Anliegen an
eine zukunftsfähige Landwirtschaft und die Versorgung mit gesunden Lebensmitteln aus regionaler
Herkunft? Was kann und will ich (wollen wir) dafür tun? 

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg, der Bodensee Akademie sowie
Partner/-innen vor Ort durchgeführt.
Begleitung: Ernst Schwald, Simone König
Dauer: als Abend- (3 UE) oder Halbtagsveranstaltung (4,5 UE) buchbar
Ort: bei Ihnen vor Ort bzw. in der Region
regionale Termine auf Anfrage

Wer in seinem Umfeld eine solche Dialogveranstaltung initiieren will, wendet sich an:
Bodensee Akademie,
Telefon: 05572/33064,

Einladung als pdf

25.01.18, 20 Uhr - Selbst- u. Nahversorgung als regionale Zukunftsperspektive, ORF

Vortragsreihe Landwirtschaft verstehen
Do. 25 Januar 2018, 20.00 Uhr,
Landesstudio ORF Vorarlberg, Rundfunkplatz 1, 6850 Dornbirn
Selbst- und Nahversorgung als regionale Zukunftsperspektive
Von der Freude am Gärtnern zur gemeinsamen Ernährungssicherung
Über viele Jahrzehnte war Selbstversorgung in Vorarlberg selbstverständlich und sicherte die Ernährung
und das Überleben für breite Bevölkerungsschichten. Dann wurden vielerorts Nutzgärten und
Obstbaumkulturen aufgelöst. Erst in den letzten Jahren hat die Idee der Selbstversorgung wieder an
Boden gewonnen. Frische Lebensmittel aus dem eigenen Garten, die Freude am Gärtnern, das
Interesse an ökologischen und sozialen Prozessen und die Lust „Selbst etwas Anbauen und Bewirken“
zu können, sind die Hauptmotive dieser Entwicklung. 
Wieviel Gemüse und Obst isst ein Mensch und welche Fläche braucht es, um diese biologisch zu
erzeugen? Was können Selbst- und Nahversorgungsinitiativen alles bewirken und wie können „Wir“ -
als mitgestaltende Lebensmittelkunden, Grundstückseigentümer, Raumplanung, Architektur, Land und
Kommunen diesen Trend unterstützen und nutzen?
Impulsbeiträge: Andrea Heistinger, Agrarwissenschaftlerin; Schiltern NÖ; Christoph Wiesmayr,
Rurbanist/Architekt, Kunstuniversität Linz; Isabella Moosbrugger, Obfrau Gartenfreunde Reuthe-Bezau
Geladene Gäste: Markus Amann, Obmann Obst- u. Gartenkultur Vorarlberg; Harald Nesensohn,
Dorfladen Laterns und Leiter des LEADER-Projektes „Vermarktungsdrehscheibe Vorderland-Walgau-
Bludenz“; Dietmar Brunner Fachgruppenobmann Lebensmittelhandel der WKV; David Steyer, Gärtner
u. integrativer Gartentherapeut, SoLaWi Ravensburg;
Moderation: Jasmin Ölz und Ernst Schwald
Im Anschluss gemütlicher Austausch bei regionalen Getränken, unterstützt von Ökoland Vorarlberg.
Eintritt frei !
Anmeldung erforderlich: Tel. 05572/301-0 oder per mail über karten.vbg@orf.at
Flyer (pdf)

27.02.18, 14 - 17 Uhr - 1. Plattform "Bienen machen Schule", BSBZ Hohenems

Di 27. Februar 2018, 14:00 bis ca 17:00 Uhr, BSBZ Vorarlberg, Rheinhofstr.  6845
Hohenems
1. Treffen der landes- und bodenseeweiten Plattform:
„Bienen machen Schule + Vermittlung lebendiger Mensch-Natur-Beziehung +
naturna-he Gestaltung des schulischen Umfeldes (Schulhof, Schulgarten, ...)“

Wie bereits berichtet, ist die Idee dieser Plattform bei der Int. Pädagogischen Fachtagung „Mit und von
den Bienen lernen“ im Sept. 2017 geboren worden. Wie sich diese Idee konkretisieren lässt, worin der
gemeinsam geteilte Sinngehalt liegt, welche Ziele und Umsetzungswege dienlich sind und wie die
Organisation so einer Plattform ausschauen kann, das wollen bei diesem Treffen klären. 

Ihr Kommen zugesagt haben u.a. Mellifera e.V.- Arbeitskreis Bienen machen Schule, Pädagogische
Hochschule Vorarlberg, Landesverband Obst- und Gartenkultur Vorarlberg, Land Vorarlberg
(Umweltabteilung), Vlbg. Imkerverband, inatura Dornbirn, Mitwirkende im Interreg-Projekt blühendes
Bodenseeland, Bodensee Akademie sowie eine ganze Reihe von Experten u. PraktikerInnen dieser
Themenbereiche.

Wer hier schon bei der Vorbereitung mitdenken will, ist herzlich eingeladen.

Information u. Anmeldung:  T +43/ (0)5572 33064 oder office@bodenseeakademie.at

Einldung (pdf)

27.02.18, 18:30 / 19 Uhr - Empfang: 7 Jahre Netzwerk blühendes Vorarlberg, ORF

Di 27. Februar 2018, 19:00 Uhr im Landesstudio des ORF Vorarlberg, 6850 Dornbirn

Empfang: 7 Jahre Netzwerk blühendes Vorarlberg

Liebe Mitwirkende im Netzwerk blühendes Vorarlberg,
liebe Freunde/Freundinnen der blühenden Landschaft!

Vor gut 7 Jahren wurde vom Land Vorarlberg, dem Imkerverband Vorarlberg und der Bodensee 
Akademie die Initiative 'Netzwerk blühendes Vorarlberg' (NBV) ins Leben gerufen.
Das gemeinsame Ziel: Den Lebensraum für Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und der gesamten
Insektenwelt zu erhalten und zu verbessern, mit vereinten Kräften Stadt und Land wieder  zum
Blühen bringen und möglichst viele Menschen und Organisationen als mittragende und mitgestaltende
PartnerInnen gewinnen.
Die Idee des gemeinsamen Engagements für eine blühende Landschaft ist an vielen Orten auf
fruchtbaren Boden gefallen und es ist ein lebendiges, leistungsstarkes Netzwerk entstanden.  Dies
wollen wir miteinander feiern und laden Sie deshalb herzlich zu diesem Empfang und dem 
anschließenden Themenabend  'Sinn & Nutzen' der blühenden Landschaft ein.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Einladung (pdf)

27.02.18, 20 Uhr - Sinn und Nutzen der blühenden Landschaft, ORF

Reihe Landwirtschaft verstehen
Di 27. Februar 2018, 20:00 Uhr im Landesstudio des ORF Vorarlberg, 6850 Dornbirn

Sinn & Nutzen der blühenden Landschaft

Den Lebensraum für Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und der gesamten Insektenwelt zu erhalten
und zu verbessern, dazu wurde 2010 die Initiative „Netzwerk blühendes Vorarlberg“ ins Leben
gerufen. Das gemeinsame Ziel: mit vereinten Kräften Stadt und Land wieder zum Blühen bringen und
möglichst viele Menschen und Organisationen als mittragende und mitgestaltende PartnerInnen
gewinnen. 

Landschaftsarchitektin Simone Kern und Bgm. Martin Summer zeigen, welche Attraktivität der
Gestaltung von blühender Landschaft und blühendem Siedlungsraum innewohnt und wie eine
Gemeinde Schritt für Schritt zu einer internationalen Vorzeigekommune für „natürlich, bunt und
artenreich“ werden kann. Was „WIR“ zusammen (als Käufer von Lebensmitteln, als Gärtner, Landwirt,
Imker, Naturschutzaktiven, Grundeigentümer, Planer, Gemeinde, ...) alles tun können, um die
Lebensräume der bestäubenden Insekten zu erhalten und zu verbessern - das wollen wir an diesem
Abend miteinander erörtern und bewegen.

Publikumsgespräch mit Referenten u. geladenen Gästen:
Dr. Egon Gmeiner, Präs. Vbg. Imkerverband; Isabella Moosbrugger,  Obfrau Gartenfreunde Reuthe-
Bezau; Mag. Christiane Machold, Naturvielfalt in der Gemeinde; Katrin Löning, Österr. Ökologie-
Institut Vlbg; Mag. Patrick Trötschler, Netzwerk blühender Bodensee; Rebecca Schmitz, Mellifera
e.V. - Bienen machen Schule; Otto Sohm, Leiter Flussbauhof Vorarlberg

Moderation: Jasmin Ölz und Ernst Schwald

Im Anschluss gemütlicher Austausch bei regionalen Getränken, unterstützt vom Land Vorarlberg

Eintritt frei!

Anmeldung erforderlich: Tel. 05572/301-0 oder per Mail über karten.vbg@orf.at

Flyer (pdf)

15.03.18, 20 Uhr - Lust auf gutes Essen in Kindergarten, Schule und Familie

Reihe "Landwirtschaft verstehen"
15. März 2018, 20:00 Uhr im Landesstudio Dornbirn, ORF Vorarlberg
Lust auf gutes Essen in Schule, Kindergarten und Familie
Gesundheit und Regionalität = MEHRWERT FÜR ALLE !

Industriell gefertigte Nahrungsmittel sind hierzulande allgegenwärtig und selbst zu kochen ist längst nicht
mehr selbstverständlich. Doch gerade jetzt, im Zeitalter der Digitalisierung und Virtualisierung, erhält
elementares wie Kochen und Essen einen ganz neuen Stellenwert. Wissen woher die Lebensmittel kommen,
wie die Pflanzen wachsen und wie die Tiere leben, wer die dahinter stehenden Bauern/Bäuerinnen und
Unternehmen sind, wird vielen Menschen immer wichtiger.
Welche Chancen bieten die aktuellen Entwicklungen? Wie können Eltern, Kinderbetreuungseinrichtungen,
Kindergärten und Schulen, Gemeinden, ... im Ernährungsbereich zum gesunden Aufwachsen von Kindern
beitragen?
Um welche Zusammenhänge geht es hier, welcher Mehrwert wird durch ein gutes und gesundes Essen und
ein frühes Ernährungsbewusstsein geschaffen - bei den Kindern, den Jugendlichen und den Erwachsenen
bis hin zur nachhaltigen regionalen Entwicklung?
Was ist „uns“ auch aus diesen Perspektiven ein gesundes Essen wert?

Mit Impulsbeiträge/Praxisbeispiele von Angelika Stöckler, Projektleiterin Mehr-WERT für Alle; Claudia Ladner,
Leiterin Ganztagskindergarten Igel in Bludenz; Andrea Rüdisser-Sagmeister, Dir. VS Lochau; Gudrun Brunner,
Dir. NMS Höchst; Thomas Mittelberger, Dir. BG Gallus Bregenz.

Anschließend Publikumsgespräch mit Referenten u. geladenen Gästen.

Im Anschluss gemütlicher Austausch bei regionalen Getränken

Eintritt frei !

Anmeldung erforderlich! Tel. 05572/301-0 oder per mail über karten.vbg@orf.at

Flyer (pdf)

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg - Dialog: Ökoland

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg
Einladung zum Dialog: Ökoland Vorarlberg - regional und fair

Mit der neuen Landwirtschaftsstrategie 2020 hat sich Vorarlberg ambitionierte Ziele gesetzt. Die Anzahl
und Fläche der Biobetriebe soll verdoppelt und der Tierschutzstandard führend in Österreich werden;
insgesamt soll die Versorgung mit ökologisch produzierten Lebensmitteln aus Vorarlberg steigen.
Ebenso soll die Kulturlandschaft in Berg und Tal weiterhin gepflegt und erhalten werden. Diese Ziele
sind nur zu erreichen, wenn Landwirtschaft als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begriffen und auch
entsprechend gewürdigt wird. So sind alle eingeladen, denen dieses Thema am Herzen liegt und die
den gemeinsamen Dialog kultivieren wollen.

Wir wollen: Interesse für die Grundlagen landwirtschaftlicher Wertschöpfung wecken, das Bewusstsein
für den Wert gesunder Lebensmittel vertiefen, die unterschiedlichen Lebenswelten der einzelnen
Partner wahrnehmen, die dabei erbrachten Leistungen würdigen sowie alle Beteiligten zu solidarischem
und bewussten Handeln animieren. Mit Impulsvorträgen, dem gemeinsamen Dialog und der
Handlungsüberleitung wollen wir u. a. folgenden Leitfragen nachgehen: Was sind meine Anliegen an
eine zukunftsfähige Landwirtschaft und die Versorgung mit gesunden Lebensmitteln aus regionaler
Herkunft? Was kann und will ich (wollen wir) dafür tun? 

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg, der Bodensee Akademie sowie
Partner/-innen vor Ort durchgeführt.
Begleitung: Ernst Schwald, Simone König
Dauer: als Abend- (3 UE) oder Halbtagsveranstaltung (4,5 UE) buchbar
Ort: bei Ihnen vor Ort bzw. in der Region
regionale Termine auf Anfrage

Wer in seinem Umfeld eine solche Dialogveranstaltung initiieren will, wendet sich an:
Bodensee Akademie,
Telefon: 05572/33064,

Einladung als pdf

April bis Juni 2018 - Lehrgang blühende Landschaft

Beweggrund/Ziele:
Eine blühende Landschaft kommt Mensch und Natur zu Gute. Sie sichert die Nahrungsgrundlagen
der bestäubenden Insekten und damit den Erhalt von 80 % der heimischen Blütenpflanzen inkl. den
landwirtschaftlichen Nutzpflanzen und sie erwirkt einen attraktiven Mehrwert für Naherholung und
Tourismus.
Die Anlage, Pflege und Bewirtschaftung blühender Landschaften ist vielfach anspruchsvoll und komplex
und braucht an vielen Orten Rat und Unterstützung. Mit diesem Lehrgang wollen wir deshalb 
praktisches  Orientierungs- und Umsetzungswissen anbieten und Schritt für Schritt einen Kreis von
ehrenamtlich engagierten BlühbotschafterInnen aufbauen.

TeilnehmerInnen:
Interessierte Menschen, die sich aktiv für eine bienen- und insektenfreundliche Bewirtschaftung und
Pflege von Grün- und Freiflächen einsetzen wollen, so z.B.: Imker- und  GärtnerInnen, Land- und
Forstwirte, MitarbeiterInnen von Gemeinden und Maschinenringen, ArchitektInnen, PlanerInnen,
Naturschutz-Aktive, LehrerInnen usw.

Der Lehrgang ist ein in sich verschränktes modular aufgebautes Bildungsangebot und kann deshalb
nur als Gesamtpaket gebucht werden.

Kosten:
€ 250,00 (inkl. Lehrgangsunterlagen)

Veranstalter:
Bodensee Akademie in Zusammenarbeit mit den Partnern des Netzwerkes blühendes Vorarlberg und
des Interreg V Projektes Blühendes Bodenseeland

Information und Anmeldung (bis Fr. 23. März 2018)
Bodensee Akademie, Tel: +43 5572 33064, e-mail: office@bodenseeakademie.at


Detailprogramm:
Plakat (pdf)
Detailprogramm (pdf)

18. April 2018, 20 Uhr - Resilienz - Kinder fürs Leben stärken, Kinderdorf Bregenz

Mi, 18.4.2018, 20 Uhr im Vorarlberger Kinderdorf, Kronhalde Bregenz
Resilienz - Kinder fürs Leben stärken
Vortrag von Dr. Sibylle Fischer, Kindheitspädagogin, Zentrum für Kinder- und  Jugendforschung (ZfKJ)
Evangelische Hochschule, RECOS-Beauftragte, Freiburg

Auch wenn ihre Lebensbedingungen nicht immer optimal sind, können sich Kinder trotzdem erstaunlich
positiv entwickeln. Worin liegt die Kraft dieser Kinder? Das Konzept der Resilienz - der seelischen
Widerstandskraft - liefert wichtige Erkenntnisse. So soll resilientes Verhalten nicht angeboren, sondern
erlernbar sein. Welche Faktoren sich stärkend auf die Widerstandsfähigkeit der Seele auswirken und
wie man Kinder im Alltag unterstützen kann, erfahren Sie im Vortrag der Kindheitspädagogin.
Eintritt: frei
Anmeldung erbeten:  05574 4992-63, a.pfanner@voki.at
Veranstalter: Vorarlberger Kinderdorf

19. April 2018, 19 Uhr - Internationalen Tag der Mutter Erde, FH Voralberg

Do 19.4. 2018, 19 Uhr, FH Vorarlberg, Hochschulstraße 1, 6850 Dornbirn
Empfang zum Internationalen Tag der Mutter Erde
Mit dem Vortrag von Univ.Prof. Verena Winiwarter Professorin für Umweltgeschichte, Institut für Soziale
Ökologie der Fakultät für Interdisziplinäre Forschung u. Fortbildung der Uni Klagenfurt in Wien
Wie sind die Menschen in früheren Zeiten mit dem Wandel umgegangen?
Umweltgeschichte: Umgang mit naturaler Dynamik als gesellschaftliche
Herausforderung
Ob es um die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit geht oder um den Umgang mit der Hochwassergefahr
durch Flüsse, die Dynamik der Natur stellte und stellt Gesellschaften vor große Herausforderungen.
Terrassierte Hänge, Steinmulchungen auf windgefährdeten Ackerflächen, Dämme und Kanäle sind unter
den vielfältigen materiellen Zeugen des Umgangs damit. Das menschliche Bedürfnis nach Stabilität hat
immer wieder zum Gegenteil geführt, zu Nebenwirkungen, durch die Dynamiken sogar verstärkt
wurden. Nicht zuletzt haben wir die Stabilität des Weltklimas durcheinandergebracht und müssen nun
mit verstärkter Dynamik leben. Was der Blick in die Geschichte für den Umgang mit der Herausforderung
naturaler Dynamik leisten kann, stellt dieser Vortrag vor.

Anmeldung bis spätestens Di 17. April unter: www.veranstaltungen.fhv.at
Veranstalter: FH Vorarlberg, Verein KONSUMENTENSOLIDARITÄT-JETZT, Naturschutzbund Vorarlberg,
Bodensee Akademie, Bio-Vorarlberg, Klimabündnis Vorarlberg, Verein Bodenfreiheit, Arge Erneuerbare
Energie u.a.

20. April 2018, 14 Uhr - Demonstration für zukunftsfähige Vair-Bildung, Bregenz

Fr 20.4.2018, 14 Uhr, Kornmarktplatz, Bregenz
Demonstration für zukunftsfähige Vair-Bildung und Politik
Überwältigt von der spürbaren Lähmung, die viele Politikinteressierte erfasst hat, veranstaltet die
PRIM (Plattform reformpädagogischer Initiativen & Mehr) und Partner eine Demonstration für
zeitgemäße Vair-Bildung und Politik.
"Wir stehen auf gegen eine Politik, die die Zukunft unserer Kinder in eine Richtung drängt, die wir für
grundsätzlich falsch halten. Die Haltung und der Umgangston, die in unserer Gesellschaft auf einmal
salonfähig werden, macht uns große Sorgen. Tagtäglich sind wir im Schulalltag darum bemüht, ein
friedliches Miteinander zu leben, den Kindern den Weg zu gegenseitigem Verständnis und
respektvollem Umgang zu vermitteln.
Die Maßnahmen, die alleine die Schulen treffen sprechen schon eine deutliche Sprache: wir werden in
der Entwicklung zurückgeworfen um viele Jahre. Dabei können und wollen wir nicht mitmachen. Es ist
Zeit für ein deutliches Zeichen, auf der Straße, mit vielen Menschen, mit allen, die sich Sorgen
machen."
Weitere Informationen: http://www.prim-online.at/aktuell/
Veranstalter: Plattform reformpädagogischer Initiativen & weitere Partner

29. April 2018, 10 - 14 Uhr - Exkursion und Obstblütenfest, Wolfurt

So 29.4.2018, 10 bis 14 Uhr (nur bei schönem Wetter, Ausweichtermin 6. Mai),
Wolfurt
Lebensraum Streuobstwiese - Exkursion und Obstblütenfest

Erstmals lädt die Streuobstinitiative Hofsteig zu ihrem Obstblütenfest in den Hochstamm-
sortengarten nach Wolfurt ein. Anlass ist das zehnjährige Bestehen des Sortengartens an diesem
Standort. Die Bäume, jährlich gepflegt von der Streuobstinitiative, haben sich gut entwickelt und
sollten um diese Jahreszeit erste Blüten zeigen.
Streuobstwiesen mit Hochstammobstbäumen sind Oasen der Naturvielfalt für Insekten, Vögel und
verschiedenste andere Tiere. Dr. Richard Dietrich von der Streuobstinitiative Hofsteig und Experte
für alte Obstsorten führt gemeinsam mit DI Simone König vom Netzwerk blühendes Vorarlberg durch
die alten und neuen Bestände des Streuobstgartens: Die Exkursion findet im Rahmen des 1.

Obstblütenfest der Streuobstinitiative Hofsteig statt, Beginn der Exkursion 11 Uhr (ca. 1h).

Die Streuobstinitiative freut sich auf viele Besucher, die ein paar gemütliche Stunden zwischen
blühenden Obstbäumen in der Nähe des Ippachgrabens verbringen möchten.

Ort: Obstwiese beim Wasserwerk Wolfurt (Zufahrt über Gänsbühl oder Sonnenstraße)
Die Anreise mit dem Fahrrad wird empfohlen. Für Speis und Trank ist gesorgt.

Veranstalter: Streuobstinitiative Hofsteig, Exkursion in Zusammenarbeit NBV

26. Mai 2018, 9 - 12 Uhr - Wildpflanzen - Wanderung nach Kehlegg, Dornbirn

Sa 26. Mai 2018, 09.00 bis ca. 12.00 Uhr, Dornbirn, vor dem Lokal 'Stuonobach',
Steinebach 7
Wildpflanzen-Wanderung nach Kehlegg - in der Woche der Artenvielfalt
Auf unserer Wanderung von Steinebach nach Kehlegg werden wir uns den Bäumen, Sträuchern und
Kräutern am Wegesrand widmen und ihre vielen verschiedenen Verwendungsweisen kennen lernen.
Früchte, Beeren, Wurzeln, Blätter, Knospen - jede Pflanze hat ihre ganz eigenen Schätze, Wirkungen,
Anwendungsmöglichkeiten und Geschichten und bald werdet ihr staunend feststellen, dass Grün
nicht mehr gleich Grün und Blatt nicht mehr gleich Blatt ist.
Infos: reine Gehzeit von Steinebach nach Kehlegg wäre ca. ½ Stunde, Rückfahrt mit dem Bus möglich
Mitnehmen: Festes Schuhwerk empfohlen, optional auch Jause oder Geld zum Einkehren
Leitung: Stefanie Rüscher, MSc
Veranstalter: Naturschutzbund Vorarlberg, Bodensee Akademie und Netzwerk blühendes Vorarlberg

6. Juni 2018, 16 - 18 Uhr - Wildbienengarten - Dornbirn NMS Bergmannstraße

Mi 6. Juni 2018, 16.00 bis ca. 18.00 Uhr, Dornbirn, NMS Bergmannstraße,
Nachbauerstraße 1
Ein Wildbienengarten in der Schule
Aus einem Schulprojekt der 3c Klasse für einen Forschungswettbewerb zum Thema „Animal Allies"
entstand 2016 ein ganz besonderer Schulgarten. Im Zentrum der Gestaltung standen die Bedürfnisse der
heimischen Wildbienen. Nach gründlicher Recherche legten die Schülerinnen und Schüler zusammen mit
ihren Lehrpersonen und unter Mithilfe des Stadtgärtners Andreas Dür eine 60 m² große Fläche mit
ausgesuchten Pflanzen und Bereichen für Wildbienen an. Unter der Führung der Schülerinnen und Schüler
können Sie sich Ideen holen, was für Wildbienen und bestäubende Insekten getan werden kann.
Zusätzlich gibt Simone König vom Netzwerk blühendes Vorarlberg Tipps was im eigenen Garten für die
Artenvielfalt getan werden kann. Bitte reisen Sie nach Möglichkeit umweltfreundlich an.
Teilnahme kostenlos bzw. freie Spende für das Netzwerk
Veranstalter: Netzwerk blühendes Vorarlberg, Naturschutzbund Vorarlberg, NMS Bergmannstraße

7. Juni 2018, 17 - 18 Uhr - Garten für Jung und Alt, Sozialzentrum Franstanz

Do 7. Juni 2018, 17.00 bis ca. 19.00 Uhr, Sozialzentrum Frastanz, Schmittengasse 10
Ein Garten für Jung und Alt in Frastanz
Der Verein für Obst- und Gartenkultur Frastanz betreut gemeinsam mit der Lehrerschaft der Volksschule
Frastanz einen vielfältigen Schulgarten beim Sozialzentrum. Der Schulgarten ist in den Begegnungs- und
Demenzgarten des Sozialzentrums integriert. Unter der fachkundigen Führung einer engagierten
Betreuerin des Gartens kann im Rahmen der Exkursion der gesamte Garten besichtigt werden. Zusätzlich
gibt Simone König vom Netzwerk blühendes Vorarlberg Tipps was im eigenen Garten für Bienen und
bestäubende Insekten und für die Artenvielfalt getan werden kann. Bitte reisen Sie nach Möglichkeit
umweltfreundlich an, die Parkmöglichkeiten beim Sozialzentrum sind begrenzt.
Teilnahme kostenlos bzw. freie Spende für das Netzwerk
Veranstalter: Netzwerk blühendes Vorarlberg, Naturschutzbund Vorarlberg, OGV Frastanz

9. Juni 2018, 14 Uhr - Exkursion zu Schwebfliegen, Rheinholz Gaissau

Sa 9. Juni 2018, 14.00 Uhr, Gaissau, Rheinholz Parkplatz
Kleine Flugkünstler im Rheinholz  - Exkursion zu Schwebfliegen
Das Rheinholz liegt am Ufer des Bodensees und des Mündungsbereichs des Alten Rhein. Mit ca. 60 Hektar
ist es der größte Auwald Vorarlbergs, und dass er im Natura-2000-Gebiet Rheindelta liegt, zeigt seinen
besonderen Status. Er ist als natürlicher Flachland-Laubwald mit Strauch- und Baumschichten ausgeprägt,
die einer vielfältigen Pflanzen- und Tiergemeinschaft Wohnraum bieten. Im Rahmen der Vorarlberger
Umweltwoche wollen wir uns in diesem Naturschatz den Schwebfliegen widmen, von denen einige Arten
vorarlbergweit nur hier vorkommen. Schwebfliegen sind als exzellente Flugkünstler vielen von Garten und
Balkon bekannt, und ihre Bestäubungsleistung ist nicht außer Acht zu lassen. Die erwachsenen Tiere sind
sehr vielgestaltig, und auch die Larven beeindrucken mit ihren vielfältigen Lebensweisen von
Blattlausvertilgern bis Pflanzenfressern, von Holzmulm- bis Schlammbewohnern.
Treffpunkt: 14:00 Rheinholz-Parkplatz (Buslinie 15 Ankunft Hst. Kesslerplatz: 13:31, Linie 50 Ankunft:
13:17, danach ca. 30 min. Fußmarsch ins Rheinholz)
Leitung: Stefan Pruner, MSc
Veranstalter: Naturschutzbund Vorarlberg, Bodensee Akademie und Netzwerk blühendes Vorarlberg

15. Juni 2018, 17 - 19 Uhr - Wildpflanzen - Stadtspaziergang, Dornbirn

Fr 15. Juni 2018, 17.00 bis ca. 19.00 Uhr, Dornbirn, Marktplatz vor der Kirche
Was wächst denn da - Wildpflanzen-Stadtspaziergang durch Dornbirn
Bäume, Sträucher und Wildpflanzen kennen lernen
Kaum vorstellbar - unsere Städte ohne Bäume, Sträucher und Blüten. Wie aber heißen sie alle und
woran kann ich sie erkennen? Wie unterscheidet sich ein Bergahorn von einem Spitzahorn? Und ist eine
Linde schon von weitem erkennbar? Wie heißen die Kräuter, die sich aus Betonritzen ihren Weg bahnen?
Welche Früchte und Blätter wären essbar und was haben sie für Geschichten zu erzählen?
Diesen und vielen weiteren Fragen gehen wir auf unserem Spaziergang durch die Stadt auf den Grund
und ihr werdet die verschiedenen Wildpflanzen in allen Jahreszeiten kennen und erkennen lernen. Bei
Bedarf Schreibutensilien mitnehmen
Leitung: Stefanie Rüscher, MSc
Veranstalter: Naturschutzbund Vorarlberg, Bodensee Akademie und Netzwerk blühendes Vorarlberg

29. Juni 2018, 14 - 18:15 Uhr - Exkursion nach Salem

Exkursion zum Schau- u. Erhaltungsgarten der Initiative Saatgut Bildung e.V und
zum Bienengarten des Schwandorfer Hofes
Fr 29.Juni 2018, 14:00 bis ca. 18:15 Uhr in Salem

Wir wollen mit dieser Exkursion einen Brückenschlag vornehmen zwischen den Befürworter- und
AktivistInnen der blühenden Landschaft, des nachbaufähigen Saatgutes und der Ökologie orientierten,
gentechnikfreien  Landwirtschaft sowie all jenen, die sich für die tiefere Beziehung zwischen Mensch -
Biene - Landschaft bzw. zwischen Mensch und Natur interessieren.

Programm:
14:00 Uhr: Besichtigung des Schau- und Erhaltungsgartens der Initiative Saatgut Bildung e.V.
Mit Informationen zum Stellenwert nachbaufähigen Saatgutes; Unterschiede zwischen der
ökologischen/biologischen und der konventionellen Wirtschaftsweise im Gemüse- und Getreideanbau
mit der ganzen Problematik der Saatgutbeizung etc. und die Auswirkungen auf Bienen, Hummeln & Co
Führung/Beiträge: Maria Schlegel - Mit-Initiatorin dieser Initiative und Anneliese Schmeh - Landwirtin
aus Überlingen; Dauer ca. 1,5 Stunden
15:45/16:00 Uhr: Besichtigung des Bienengartens und Kennen-Lernen der Bienenarbeit auf dem
Schwandorfer Hof; Führung durch Bettina und Winfried Präder, Bettina Präder ist Mit-Initiatorin des
Netzwerk blühendes Vorarlberg und kuratierte die beiden Int. Bienentagungen des Arbeitskreises
„Mensch-Biene-Landschaft“.
Die Tagungsberichte sind als Downloads abrufbar unter:
http://www.bodenseeakademie.at/bluehendes_vorarlberg.html; Downloads 2; Okt. 2003: "Botschaft
und Zukunft der Biene" und Nov. 2005: „Gesunde Vitalität im Bienenvolk"; Dauer ca. 1,5 Stunden
17:15/17:30 Uhr: Abrundung des länderübergreifender Erfahrungsaustausches bei einer kleinen Jause
auf dem Schwandorfer Hof (bitte bei der Anmeldung vermerken)      
Ende ca. 18:15/18:30 Uhr

Anmeldung: bis Mo 25.6.2018 an office@bodenseeakademie.at (beschränkte TN-Anzahl)

Veranstalter: Bodensee Akademie in Kooperation mit der Bodenseestiftung, Naturschutzbund Vorarlberg
und den Partnerorganisationen vor Ort

Beitrag: Spenden für die Saatgutinitiative in Salem und die Bienenarbeit auf dem Schwandorferhof
(Richtwert je € 10 pro Exkursionsziel), Beitrag für die Jause € 5;

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und die gemeinsamen Gespräche!

Einladung (pdf)

Wir wünschen allen eine schöne Sommerzeit!

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg - Dialog: Ökoland

Begleitung: Ernst Schwald, Simone König
Dauer: als Abend- (3 UE) oder Halbtagsveranstaltung (4,5 UE) buchbar
Ort: bei Ihnen vor Ort bzw. in der Region
regionale Termine auf Anfrage

Wer in seinem Umfeld eine solche Dialogveranstaltung initiieren will, wendet sich an:
Bodensee Akademie,
Telefon: 05572/33064,

Einladung als pdf
Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg
Einladung zum Dialog: Ökoland Vorarlberg - regional und fair

Mit der neuen Landwirtschaftsstrategie 2020 hat sich Vorarlberg ambitionierte Ziele gesetzt. Die Anzahl
und Fläche der Biobetriebe soll verdoppelt und der Tierschutzstandard führend in Österreich werden;
insgesamt soll die Versorgung mit ökologisch produzierten Lebensmitteln aus Vorarlberg steigen.
Ebenso soll die Kulturlandschaft in Berg und Tal weiterhin gepflegt und erhalten werden. Diese Ziele
sind nur zu erreichen, wenn Landwirtschaft als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begriffen und auch
entsprechend gewürdigt wird. So sind alle eingeladen, denen dieses Thema am Herzen liegt und die
den gemeinsamen Dialog kultivieren wollen.

Wir wollen: Interesse für die Grundlagen landwirtschaftlicher Wertschöpfung wecken, das Bewusstsein
für den Wert gesunder Lebensmittel vertiefen, die unterschiedlichen Lebenswelten der einzelnen
Partner wahrnehmen, die dabei erbrachten Leistungen würdigen sowie alle Beteiligten zu solidarischem
und bewussten Handeln animieren. Mit Impulsvorträgen, dem gemeinsamen Dialog und der
Handlungsüberleitung wollen wir u. a. folgenden Leitfragen nachgehen: Was sind meine Anliegen an
eine zukunftsfähige Landwirtschaft und die Versorgung mit gesunden Lebensmitteln aus regionaler
Herkunft? Was kann und will ich (wollen wir) dafür tun? 

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg, der Bodensee Akademie sowie
Partner/-innen vor Ort durchgeführt.
wissen anwenden
wissen erlangen
wissen weitergeben