Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg - Dialog: Ökoland

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg
Einladung zum Dialog: Ökoland Vorarlberg - regional und fair

Mit der neuen Landwirtschaftsstrategie 2020 hat sich Vorarlberg ambitionierte Ziele gesetzt. Die Anzahl
und Fläche der Biobetriebe soll verdoppelt und der Tierschutzstandard führend in Österreich werden;
insgesamt soll die Versorgung mit ökologisch produzierten Lebensmitteln aus Vorarlberg steigen.
Ebenso soll die Kulturlandschaft in Berg und Tal weiterhin gepflegt und erhalten werden. Diese Ziele
sind nur zu erreichen, wenn Landwirtschaft als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begriffen und auch
entsprechend gewürdigt wird. So sind alle eingeladen, denen dieses Thema am Herzen liegt und die
den gemeinsamen Dialog kultivieren wollen.

Wir wollen: Interesse für die Grundlagen landwirtschaftlicher Wertschöpfung wecken, das Bewusstsein
für den Wert gesunder Lebensmittel vertiefen, die unterschiedlichen Lebenswelten der einzelnen
Partner wahrnehmen, die dabei erbrachten Leistungen würdigen sowie alle Beteiligten zu solidarischem
und bewussten Handeln animieren. Mit Impulsvorträgen, dem gemeinsamen Dialog und der
Handlungsüberleitung wollen wir u. a. folgenden Leitfragen nachgehen: Was sind meine Anliegen an
eine zukunftsfähige Landwirtschaft und die Versorgung mit gesunden Lebensmitteln aus regionaler
Herkunft? Was kann und will ich (wollen wir) dafür tun? 

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg, der Bodensee Akademie sowie
Partner/-innen vor Ort durchgeführt.
Begleitung: Ernst Schwald, Simone König
Dauer: als Abend- (3 UE) oder Halbtagsveranstaltung (4,5 UE) buchbar
Ort: bei Ihnen vor Ort bzw. in der Region
regionale Termine auf Anfrage

Wer in seinem Umfeld eine solche Dialogveranstaltung initiieren will, wendet sich an:
Bodensee Akademie,
Telefon: 05572/33064,

Einladung als pdf

April bis Juni 2019 - Lehrgang blühende Landschaft

Beweggrund/Ziele:
Eine blühende Landschaft kommt Mensch und Natur zu Gute. Sie sichert die Nahrungsgrundlagen
der bestäubenden Insekten und damit den Erhalt von 80 % der heimischen Blütenpflanzen inkl. den
landwirtschaftlichen Nutzpflanzen und sie erwirkt einen attraktiven Mehrwert für Naherholung und
Tourismus.
Die Anlage, Pflege und Bewirtschaftung blühender Landschaften ist vielfach anspruchsvoll und komplex
und braucht an vielen Orten Rat und Unterstützung. Mit diesem Lehrgang wollen wir deshalb 
praktisches  Orientierungs- und Umsetzungswissen anbieten und Schritt für Schritt einen Kreis von
ehrenamtlich engagierten BlühbotschafterInnen aufbauen.

TeilnehmerInnen:
Interessierte Menschen, die sich aktiv für eine bienen- und insektenfreundliche Bewirtschaftung und
Pflege von Grün- und Freiflächen einsetzen wollen, so z.B.: Imker- und  GärtnerInnen, Land- und
Forstwirte, MitarbeiterInnen von Gemeinden und Maschinenringen, ArchitektInnen, PlanerInnen,
Naturschutz-Aktive, LehrerInnen usw.

Der Lehrgang ist ein in sich verschränktes modular aufgebautes Bildungsangebot und kann deshalb
nur als Gesamtpaket gebucht werden.

Kosten:
€ 250,00 (inkl. Lehrgangsunterlagen)

Veranstalter:
Bodensee Akademie in Zusammenarbeit mit den Partnern des Netzwerkes blühendes Vorarlberg und
des Interreg V Projektes Blühendes Bodenseeland

Information und Anmeldung (bis Fr. 29. März 2019)
Bodensee Akademie, Tel: +43 5572 33064, e-mail: office@bodenseeakademie.at


Detailprogramm:
Plakat (pdf)
Detailprogramm (pdf)

25.April 2019, 20 - 22 Uhr - Gute Ernährung für ALLE, inatura Dornbirn

Eine Veranstaltung der Reihe “Landwirtschaft verstehen"
25. April 2019, 20:00 - 22:00 Uhr, inatura Dornbirn
Gute Ernährung für ALLE - hierzulande und weltweit
Das politische Konzept der Ernährungssouveränität und seine Umsetzung …

„Ernährungssouveränität ist das Recht der Völker auf gesunde und kulturell angepasste Nahrung, nachhaltig
und unter Achtung der Umwelt hergestellt. Sie ist das Recht auf Schutz vor schädlicher Ernährung. Sie ist
das Recht der Bevölkerung, ihre Ernährung und Landwirtschaft selbst zu bestimmen.
Ernährungssouveränität stellt die Menschen, die Lebensmittel erzeugen, verteilen und konsumieren, ins
Zentrum der Nahrungsmittelsysteme, nicht die Interessen der Märkte und der transnationalen Konzerne.”
(Nyeleni-Deklaration 2011)

Was hat dieser sperrige Begriff mit mir zu tun, in welcher Weise ist Vorarlberg davon betroffen? Was
bewegen wir mit ‚unserem‘ Ernährungsverhalten und wie komme ich zur eigenen Ernährungssouveränität?
Welche Initiativen gibt es auf Landesebene und was braucht es für die weitere Umsetzung? Wie kommen
wir vom Wissen ins Handeln?

Mit den ImpulsgeberInnen Mag. Stefan Schartlmüller, Koordinationsstelle Nyeleni Vorarlberg, Mag.
Angelika Stöckler, Projektleiterin MEHRWERT FÜR ALLE, N.N. „Landwirtschaft.Schafft.Leben“ - Ökoland
Vorarlberg und weiteren geladenen Gästen, zB. Karin Feurstein (Energieinstitut Vorarlberg) ist
Projektleiterin von Probier amol und Energieautonomie: Gut ernähren und dabei die Umwelt schonen!

Vorprogramm: Besichtigung der Ausstellung „Wir essen die Welt“ in der inatura Dornbirn mit Führung durch
den Ausstellungskurator Dr. Martin Strehle, Kairos


Flyer (pdf)

26.April 2019, 16 - 19 Uhr - Blumenwiese für die Artenvielfalt, Lauterach

Fr 26. April 2019, 16.00  bis 19.00 Uhr, Lauterach, Rathaus und Ried
Eine Blumenwiese für die Artenvielfalt

Theorie und Praxiskurs zur Anlage von naturnahen Arealen im öffentlichen Raum und im eigenen Garten
Im Lauteracher Ried entsteht eine standortgerechte Blumenwiese für die Artenvielfalt von Pflanzen,
Tieren und Insekten. Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Bauhofs Lauterach werden 800m²
vorbereiteter Boden in eine Glatthaferwiese verwandelt und Sie haben die Gelegenheit an dieser
naturnahen Gestaltung mitzuwirken. Im Theorieteil erfahren Sie warum gerade Wildblumenwiesen für
unsere bestäubenden Insekten so wichtig sind, wie der Boden richtig vorbereitet wird und worauf es bei
der Wahl des Saatguts ankommt. Nach dem Praxisteil mit fachgerechter Ansaat wird die weitere
notwendige Pflege besprochen und sie haben Gelegenheit Fragen zu eigenen naturnahen
Gartenprojekten zu stellen.

Referentin: DI Simone König, Netzwerk blühendes Vorarlberg

Mitzubringen: Arbeitskleidung, Handschuhe, nach Möglichkeit Rechen und Eimer

Anmeldung: Marktgemeinde Lauterach, Reinhard Dobler: reinhard.dobler@lauterach.at

Veranstalter: Marktgemeinde Lauterach in Zusammenarbeit mit Naturvielfalt in der Gemeinde und
Netzwerk blühendes Vorarlberg

3. Mai 2019, 15 - 19 Uhr - Blühender Hausgarten für die Artenvielfalt, Lustenau

Fr 3. Mai 2019, 15.00 bis 19.00 Uhr, Lustenau, Sändlegasse 12
Ein blühender Hausgarten für die Artenvielfalt

Wer gerne weniger Rasenmähen und dafür mehr Wildblumen für Bienen, Wildbienen, Schmetterlinge und Co
haben möchte, ist bei diesem Praxiskurs genau richtig. In einem Privatgarten in Lustenau werden zwei
Blühflächen angelegt, wo vorher Rasen war. An der Nordseite des Hauses entsteht ein schattiger Saum und
in sonniger Lage eine Blütenhecke auf Schotterboden. Im Kurs erfahren Sie, warum gerade Wildblumen für
unsere bestäubenden Insekten so wichtig sind, wie der Boden richtig vorbereitet wird und worauf es bei
der Wahl des Saatguts ankommt. Nach dem Praxisteil mit fachgerechter Ansaat wird die weitere
notwendige Pflege besprochen und sie haben Gelegenheit Fragen zu eigenen naturnahen Gartenprojekten
zu stellen.

Referentin: DI Simone König, Netzwerk blühendes Vorarlberg

Mitzubringen: Arbeitskleidung, Handschuhe, nach Möglichkeit Rechen und Eimer

Anmeldung: office@bodenseeakademie.at; Tel: 05572 33064

Veranstalter: Netzwerk blühendes Vorarlberg in Zusammenarbeit mit Marktgemeinde Lustenau,
Imkerverein Lustenau, OGV Lustenau und Gartenbesitzer Christoph Schwemberger
Wir wünschen allen eine schöne Sommerzeit!

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg - Dialog: Ökoland

Begleitung: Ernst Schwald, Simone König
Dauer: als Abend- (3 UE) oder Halbtagsveranstaltung (4,5 UE) buchbar
Ort: bei Ihnen vor Ort bzw. in der Region
regionale Termine auf Anfrage

Wer in seinem Umfeld eine solche Dialogveranstaltung initiieren will, wendet sich an:
Bodensee Akademie,
Telefon: 05572/33064,

Einladung als pdf
Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg
Einladung zum Dialog: Ökoland Vorarlberg - regional und fair

Mit der neuen Landwirtschaftsstrategie 2020 hat sich Vorarlberg ambitionierte Ziele gesetzt. Die Anzahl
und Fläche der Biobetriebe soll verdoppelt und der Tierschutzstandard führend in Österreich werden;
insgesamt soll die Versorgung mit ökologisch produzierten Lebensmitteln aus Vorarlberg steigen.
Ebenso soll die Kulturlandschaft in Berg und Tal weiterhin gepflegt und erhalten werden. Diese Ziele
sind nur zu erreichen, wenn Landwirtschaft als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begriffen und auch
entsprechend gewürdigt wird. So sind alle eingeladen, denen dieses Thema am Herzen liegt und die
den gemeinsamen Dialog kultivieren wollen.

Wir wollen: Interesse für die Grundlagen landwirtschaftlicher Wertschöpfung wecken, das Bewusstsein
für den Wert gesunder Lebensmittel vertiefen, die unterschiedlichen Lebenswelten der einzelnen
Partner wahrnehmen, die dabei erbrachten Leistungen würdigen sowie alle Beteiligten zu solidarischem
und bewussten Handeln animieren. Mit Impulsvorträgen, dem gemeinsamen Dialog und der
Handlungsüberleitung wollen wir u. a. folgenden Leitfragen nachgehen: Was sind meine Anliegen an
eine zukunftsfähige Landwirtschaft und die Versorgung mit gesunden Lebensmitteln aus regionaler
Herkunft? Was kann und will ich (wollen wir) dafür tun? 

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg, der Bodensee Akademie sowie
Partner/-innen vor Ort durchgeführt.

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg - Dialog: Ökoland

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg
Einladung zum Dialog: Ökoland Vorarlberg - regional und fair

Mit der neuen Landwirtschaftsstrategie 2020 hat sich Vorarlberg ambitionierte Ziele gesetzt. Die Anzahl
und Fläche der Biobetriebe soll verdoppelt und der Tierschutzstandard führend in Österreich werden;
insgesamt soll die Versorgung mit ökologisch produzierten Lebensmitteln aus Vorarlberg steigen.
Ebenso soll die Kulturlandschaft in Berg und Tal weiterhin gepflegt und erhalten werden. Diese Ziele
sind nur zu erreichen, wenn Landwirtschaft als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begriffen und auch
entsprechend gewürdigt wird. So sind alle eingeladen, denen dieses Thema am Herzen liegt und die
den gemeinsamen Dialog kultivieren wollen.

Wir wollen: Interesse für die Grundlagen landwirtschaftlicher Wertschöpfung wecken, das Bewusstsein
für den Wert gesunder Lebensmittel vertiefen, die unterschiedlichen Lebenswelten der einzelnen
Partner wahrnehmen, die dabei erbrachten Leistungen würdigen sowie alle Beteiligten zu solidarischem
und bewussten Handeln animieren. Mit Impulsvorträgen, dem gemeinsamen Dialog und der
Handlungsüberleitung wollen wir u. a. folgenden Leitfragen nachgehen: Was sind meine Anliegen an
eine zukunftsfähige Landwirtschaft und die Versorgung mit gesunden Lebensmitteln aus regionaler
Herkunft? Was kann und will ich (wollen wir) dafür tun? 

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg, der Bodensee Akademie sowie
Partner/-innen vor Ort durchgeführt.
Begleitung: Ernst Schwald, Simone König
Dauer: als Abend- (3 UE) oder Halbtagsveranstaltung (4,5 UE) buchbar
Ort: bei Ihnen vor Ort bzw. in der Region
regionale Termine auf Anfrage

Wer in seinem Umfeld eine solche Dialogveranstaltung initiieren will, wendet sich an:
Bodensee Akademie,
Telefon: 05572/33064,

Einladung als pdf

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg - Dialog: Ökoland

Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung in Vorarlberg
Einladung zum Dialog: Ökoland Vorarlberg - regional und fair

Mit der neuen Landwirtschaftsstrategie 2020 hat sich Vorarlberg ambitionierte Ziele gesetzt. Die Anzahl
und Fläche der Biobetriebe soll verdoppelt und der Tierschutzstandard führend in Österreich werden;
insgesamt soll die Versorgung mit ökologisch produzierten Lebensmitteln aus Vorarlberg steigen.
Ebenso soll die Kulturlandschaft in Berg und Tal weiterhin gepflegt und erhalten werden. Diese Ziele
sind nur zu erreichen, wenn Landwirtschaft als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begriffen und auch
entsprechend gewürdigt wird. So sind alle eingeladen, denen dieses Thema am Herzen liegt und die
den gemeinsamen Dialog kultivieren wollen.

Wir wollen: Interesse für die Grundlagen landwirtschaftlicher Wertschöpfung wecken, das Bewusstsein
für den Wert gesunder Lebensmittel vertiefen, die unterschiedlichen Lebenswelten der einzelnen
Partner wahrnehmen, die dabei erbrachten Leistungen würdigen sowie alle Beteiligten zu solidarischem
und bewussten Handeln animieren. Mit Impulsvorträgen, dem gemeinsamen Dialog und der
Handlungsüberleitung wollen wir u. a. folgenden Leitfragen nachgehen: Was sind meine Anliegen an
eine zukunftsfähige Landwirtschaft und die Versorgung mit gesunden Lebensmitteln aus regionaler
Herkunft? Was kann und will ich (wollen wir) dafür tun? 

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg, der Bodensee Akademie sowie
Partner/-innen vor Ort durchgeführt.
Begleitung: Ernst Schwald, Simone König
Dauer: als Abend- (3 UE) oder Halbtagsveranstaltung (4,5 UE) buchbar
Ort: bei Ihnen vor Ort bzw. in der Region
regionale Termine auf Anfrage

Wer in seinem Umfeld eine solche Dialogveranstaltung initiieren will, wendet sich an:
Bodensee Akademie,
Telefon: 05572/33064,

Einladung als pdf

14.Januar 2019, 20 Uhr - Die Zukunft der Berglandwirtschaft, ORF

Die Zukunft der Berglandwirtschaft
Montag, 14. Jänner 2019, 20.00 Uhr
ORF Landesstudio Vorarlberg, 6850 Dornbirn, Rundfunkplatz 1


Die multifunktionelle Landwirtschaft bringt viele Leistungen für die Gesellschaft. Die flächendeckende
Pflege der Kulturlandschaft, die Existenzsicherung der bäuerlichen Familien und die Aufrechterhaltung der
soziokulturellen Infrastruktur im ländlichen Raum sind deshalb wesentliche Ziele in der 
Landwirtschaftsstrategie Vorarlbergs ‘Landwirt.schafft.Leben’.

Warum hat das Thema Berglandwirtschaft so eine Brisanz und welche Lösungsansätze - strukturell und
individuell - sind hier zielführend? Wie harmonieren diese Ansätze mit der Vorarlberger
Tourismussstrategie? Worin liegt der eigene Handlungsspielraum Vorarlbergs? Was wurde bisher
erreicht, wo braucht es noch gemeinsame Anstrengungen? Viele Menschen haben eine hohe innere
Bindung zu den Bergen, zur Natur und der in vielen Jahrhunderten gewachsenen und seit Generationen
bewirtschafteten Kulturlandschaft. Wenn uns das alles wirklich am Herzen liegt, was kann ich als
einzelner Mensch, was können wir miteinander zur Zukunft der Bergregionen beitragen?

Referenten: Dr. Markus Schermer, Uni Innsbruck, Institut f. Berglandwirtschaft und Andrea
Schwarzmann, Bundesbäuerin
geladenen Gästen: Mag. Christian Schützinger, GF Vorarlberg Tourismus; Andi Haid, Bgm. Kleinwalsertal;
DI. Kathi Lins Naturschutzanwaltschaft Vorarlberg; Hubert Strolz, Skiführer, Bergbauer, Pension mit
Ferienwohnungen

Moderation: Jasmin Ölz und Ernst Schwald

Im Anschluss gemütlicher Austausch bei regionalen Getränken unterstützt von Landwirt.schafft.Leben
Vorarlberg

Eintritt frei!

Anmeldung erforderlich: Tel. 05572/301-0 oder per mail über karten.vbg@orf.at

Flyer (pdf)

Folgeworkshop mit Dr. Markus Schermer am Di, 15.1.2019, 9 - 12:00 Uhr in der inatura Dornbirn (in
Kooperation mit dem Vorarlberger Naturschutzrat)

Anmeldung bis 11.1.2019 an: office@bodenseeakademie.at

21. Feb. 2019, 19:30 Uhr - Nutzen und Pflanzung von heimischen Hecken, inatura

Do 21. Februar 2019, 19:30 Uhr, inatura Dornbirn
Nutzen und Pflanzung von einheimischen Hecken im Hausgarten

Vortrag mit Bernhard Huchler

Heimische Wildgehölze, wie Schlehen, Kornelkirschen, Holunder, Weißdorn, Sanddorn, verschiedene
Beeren, Mispel, Wildrosen und Wildobst haben einen sehr großen ökologischen Nutzen und sind somit
Nahrungsgrundlage für Bienen, Wildbienen, Schmetterlinge Singvögel, Igel und viele andere Tiere.
Wildobstarten besitzen außerdem wertvolle Inhaltsstoffe in hoher Konzentration, wie Mineralstoffe,
Fruchtsäuren, Pektine, Gerbsäuren, Phenole und es lassen sich aus deren Blüten, Früchten und Samen
hervorragende Säfte, Tees, Liköre, Schnäpse und Marmeladen zubereiten. Zudem erhöhen solche Hecken
das Kleinklima und wir können uns an ihrer Blütenpracht und Herbstfärbung erfreuen.


Eintritt frei

Veranstalter: Obst und Gartenbauverein Dornbirn in Kooperation mit der inatura - Erlebnis Naturschau
Dornbirn, Umweltabteilung der Stadt Dornbirn und der Bodensee Akademie

29. März 2019, 20 Uhr - Von der Schönheit unserer Schmetterlinge, ORF

Fr 29. März 2019, 20.00 Uhr, ORF Landesstudio Vorarlberg in Dornbirn
Von der Schönheit unserer Schmetterlinge
ihren komplexen Lebensraumansprüchen und ihrem unübersehbaren Verschwinden

Mit: André Grabs, Schmetterlingsguide vom BUND Gundelfingen und weiteren Gästen, ....

Dieser Vortrag handelt von der bestechenden Schönheit unserer heimischen Tag- und Nachtfalter, von
ihren oft sehr komplexen Lebensraumansprüchen, aber auch von ihrem unübersehbar gewordenen
Verschwinden. Leise machen sie sich davon im Verbund mit Hummeln, Wildbienen und anderen
Insekten. Was hat dies mit uns, mit unserem Lebenswandel zu tun und vielleicht auch mit einer Kultur,
welche Gewinnmaximierung auf alle Lebensbereiche überträgt? Was können wir tun um den
Lebensraum der Schmetterlinge zu verbessern? Möglichkeiten gibt es ja viele - um das Haus, im Garten,
in öffentlichen Anlagen, auf land- und forstwirtschaftlichen Flächen, auf Betriebsarealen usw. Was
können wir tun, dass das Bewusstsein vom Wert der biologischen Vielfalt, der Biodiversität in der
breiten Bevölkerung stärker wird?

Anmeldung unter: karten.vbg@orf.at oder Tel. 05572/301-0

Flyer (pdf)

30.März 2019, 9 - 12:30 Uhr - Workshop Schmetterlinge mit A. Grabs, inatura

Sa 30.3.2019, inatura Dornbirn 9.00 bis ca. 12.30 Uhr
Vertiefungsworkshop zur Lebensraumökologie der Schmetterlinge
mit André Grabs

und weiteren Experten für Mitwirkende im Netzwerk blühendes Vorarlberg (z.B. die
BlühBotschafterInnen), die AbsolventInnen der Bodenpraktikerkurse, der Naturführerausbildung, den
Berater- und PartnerInnen von natürlich, bunt u. artenreich sowie Interessenten der
Naturvielfaltsgemeinden,…

Anmeldung bis 27.3.2019 an: office@bodenseeakademie.at
wissen anwenden
wissen erlangen
wissen weitergeben